Kunst

Die Fächer Kunst und Musik werden in der gesamten Sekundarstufe I unterrichtet. Ab der Jahrgangsstufe 7 findet der Kunst- und Musikunterricht im halbjährlichen Wechsel statt.

Kunstwerk des Monat

Seit Oktober 2015 stellt der Fachbereich Kunst jeden Monat eine besonders gelungene Arbeit aus dem hauseigenen Kunstunterricht vor. Das "Kunstwerk des Monats" wird im Vier-Wochen-Turnus im Pädagogischen Zentrum für die Schulöffentlichkeit ausgestellt und auf der Homepage veröffentlicht.

 

Zum Curriculum für die Sekundarstufe I

Die zurzeit gültigen Richtlinien Kunst für die Sek. I legen keine konkreten Unterrichtsinhalte oder Gegenstände fest, geben aber in Kap. 2.4 „Obligatorische Regelungen und Qualifikationen“ nachfolgend „Bindungen“ an, die eine Vergleichbarkeit der Anforderungen gewährleisten soll:

  • Schwerpunkt des Kunstunterrichts ist „der Bereich der Bildkonzeption(künstlerische Bildwelten, Prozesse und Produkte der visuellen Kultur)
  • Orientierung des Unterrichts an drei Handlungsfeldern“ (Produktion, Rezeption und Reflexion über Bildprozesse)
  •  „Orientierung des Unterrichts an den Lernaspekten“ (Umgang mit Materialien/Medien, geistige Grundhaltung, Persönlichkeit des Herstellers, soziokulturelle und geschichtliche Zusammenhänge)
  • Erarbeiten ästhetischer Kategorien“ (Farbe, Linie, Fläche, Körper/Raum,Bewegung) und „Verfahren“ (Zeichnen, Malen, Collagieren, Plastizieren und Bauen)
  • „Beachtung des Prinzips der Sequentialität“


Das seit 1994/95 gültige, von der Fachschaft Kunst im Schuljahr 08/09 für G8 überarbeitete schulinterne Curriculum für die Sek.I legt in einer detaillierten, übersichtlich angelegten Struktur die Unterrichtsgegenstände, ästhetischen Kategorien, Bildkonzeptionen, Bildverfahren und –Medien, Handlungsfelder, Lernaspekte und Qualifikationen in sequentieller Abfolge fest. Es versteht sich als Rahmen für die Sicherung variabler Lernsequenzen, die mit Rücksicht auf die jeweilige Lerngruppe und ihren Leistungsstand und auf aktuelle Gestaltungsanlässe des Schullebens (z.B. Schulfeste, Theateraufführungen, Museumsbesuche) und auf den fächerverbindenden Unterricht nach Maßgabe der Klassenkonferenz Stoffkopplungen und individuelle Schwerpunktsetzungen zulässt.
Das fächerverbindende Lernen ist im schulinternen Curriculum verankert und wird in vielfältigen Projekten nach Absprache mit Kolleginnen und Kollegen anderer Fächer realisiert.


Beispiele für Klasse 5:

  • Fach Deutsch: Illustration von Märchen, Gedichten oder Fantasiegeschichten;  Tierdarstellun- gen (Fabel)
  • Fach Biologie: Proportionen des Menschen (Kopf, Körper); Illustrationen zu Lebensweisen
  • ausgewählter Säugetiere
  • Fach Politik: Collagen/Plakate zu den Themen Fernsehen / Werbung, Kinder in der Dritten Welt


Beispiele für Klasse 6:

  • Fach Deutsch: Bildergeschichten, Comics, Bilderbögen
  • Fach Geschichte: Urformen des Bauens (Beispiel früherer Kulturen), Entwicklung der Schrift


Eine differenziertere Planung Fächer verbindender Unterrichtsinhalte kann erst nach Fertigstellung aller schulinternen Fachcurricula erfolgen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit lassen sich aus fachspezifischen Ansätzen viele gemeinsame Schwerpunkte entwickeln, in denen der Beitrag des Faches Kunst vorrangig das Medium Bild sein wird. (siehe auch Curr. S. 78/79).
Die FachlehrerInnen verpflichten sich zur Bildung von Unterrichtssequenzen aus dem vorgeschlagenen Angebot und zur angemessenen Berücksichtigung der drei Handlungsfelder und vier Lernaspekte. Die Halbjahresübergänge sind unter Umständen fließend.