Erprobungsstufe

Erprobungsstufen- und Ganztagskoordinatorin: Frau Monika Herstelle

Kurze Informationen auf einen Blick zu den Jahrgangsstufen 5 und 6 erhalten Sie durch die Flyer EinBlicke.

EinBlick 5

Einblick 6

Die Erprobungsstufe

stellt das Bindeglied zwischen Grundschule und Gymnasium dar. Sie umfasst die Jahrgänge 5 und 6, die eine Einheit bilden und in denen daher keine Versetzung stattfindet. Um dem besonderen Status der Erprobungsstufe gerecht zu werden, bleiben die Lehrer in beiden Jahrgängen in der Stufe, sie unterrichten zudem möglichst mehrere Fächer in ihren Klassen. Der Unterricht in den ersten Jahren am Gymnasium Laurentianum ist dem Alter der Kinder angemessen, das bedeutet zunächst eine eher der Grundschule entsprechende Ansprache der Kinder, sie berücksichtigt im Verlauf der Erprobungsstufe zunehmend die Schulform. Methoden, die in der Grundschule eingeführt wurden, wie z.B. das selbstständige Arbeiten in Gruppen oder allein werden im Unterricht der Erprobungsstufe auch weiterhin angewandt.

Klassenbildung

Am Laurentianum wird bei der Bildung der Klassen darauf geachtet, dass Kinder aus einem Wohngebiet möglichst in eine Klasse kommen. Zudem sollten die Heimatorte der Kinder nicht zu weit auseinander liegen. Außer der Maßgabe, möglichst keine reinen Fahrschülerklassen zu bilden, wird darauf geachtet, gleich großen Klassen zu bilden und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen zu erreichen.

Angleichung der unterrichtlichen Voraussetzungen

In den ersten Wochen im Gymnasium Laurentianum wird auf die besonderen Kenntnisse und Erfahrungen der Schüler aus ihren Grundschulen verstärkt Rücksicht genommen. In der gesamten Erprobungsstufe wird bei Bedarf auf eine Angleichung der unterrichtlichen Vorerfahrungen der Schüler durch Wiederholung bzw. Gestaltung des Unterrichts geachtet. Gefördert wird dies auch durch eine intensive Zusammenarbeit mit den Grundschulen. So werden die Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer, die Kinder an das Gymnasium Laurentianum abgegeben haben, zu Erprobungsstufenkonferenzen eingeladen. In wechselnden Abständen finden Grundschulaktionen statt, in denen die in der Erprobungsstufe unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer die Grundschulen besuchen. Die Teilnahme an den Unterrichtsstunden und Gespräche mit den Grundschulkolleginnen und –kollegen sollen Brüche beim Wechsel zwischen den Schulformen verhindern helfen. Durch Ergänzungsunterricht in den Hauptfächern, Hausaufgabenhilfe und Arbeitsgemeinschaften werden Schülerinnen und Schüler mit Schwächen in einigen Bereichen, wie auch solche mit besonderen Stärken gefördert.

Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten

Klassen- und Fachlehrer in den Klassen der Erprobungsstufe sind an einer regen Zusammenarbeit mit den Elternhäusern ihrer Kinder interessiert. Sie stehen außer an den zweimal im Jahr stattfindenden Elternsprechnachmittagen bei Fragen und Problemen auch telefonisch und zu individuellen Sprechterminen zur Verfügung. Die allgemeinen Elternsprechtage sind so terminiert, dass sie immer auf eine der Erprobungsstufenkonferenzen im Herbst und im Frühjahr folgen. So ist gewährleistet, dass die Erziehungsberechtigten im Vierteljahresabstand (Sprechtag – Halbjahrszeugnis – Sprechtag – Zeugnis) über die Leistungen ihrer Kinder informiert werden.
Am Gymnasium Laurentianum können die Eltern mit einer verlässlichen Unterrichtszeit rechnen. Die Kinder haben an jedem Tag von 7.45 bis 13 Uhr Unterricht, an einem Tag in der Woche bis 13.50 Uhr. Sollten einmal Unterrichtsstunden von einem Lehrer nicht erteilt werden können, ist immer eine Vertretung da, sodass kein Unterricht ausfällt.

Events

Immer am letzten Montag vor den Sommerferien treffen sich die neuen Sextaner und ihre Eltern zu einem Schnuppernachmittag in der Schule. Nach einigen Vorführungen der „alten Hasen“ aus der Erprobungsstufe finden sich die Kinder einer neuen Klasse mit ihrem Klassenlehrer/ ihrer Klassenlehrerin zusammen und erkunden die Schule und ihren neuen Klassenraum, Dabei kann man sich wunderbar „beschnuppern“ und verliert einiges an Aufregung vor dem Start am ersten Schultag im neuen Schuljahr. Die Eltern bleiben in der Zeit bei Kaffee und Kuchen unter sich.
Sind die ersten Wochen gut überstanden – dabei helfen Paten aus den oberen Klassen – veranstaltet sie Schülervertretung (SV) für die Kinder einen „Chaostag“. An einem Nachmittag können die Kinder zusammen mit den Paten und anderen Schülerinnen und Schülern der Schülervertretung die Schule unsicher machen. Der Nachmittag klingt dann bei Limo, Cola und Kuchen aus.

…. und außerdem

In der Erprobungsstufe am Laurentianum werden zwei Projekte zum individuellen Lernen und zum sozialen Lernen durchgeführt. Das Projekt „Lernen lernen“ besteht aus fünf Modulen, die im 5. Schuljahr eingeführt und im 6. Schuljahr teilweise vertieft werden. Im Projekt „Soziales Lernen“ geht es um Teamentwicklung und kooperatives Lernen. Übungen im ersten Halbjahr der Jahrgangsstufe 5 helfen, dass die neue Klasse zu einer Gemeinschaft zusammenfindet, im zweiten Halbjahr werden kooperative Unterrichtsformen eingeübt. In der Klasse 6 werden die erlernten Methoden vertieft. Auch ein „Anti-Mobbing“- Training, durchgeführt von Experten gehört in der 6. Klasse zum Programm. In regelmäßig stattfindenden Fortbildungen erarbeiten sich die Lehrerinnen und Lehrer die notwendigen Grundlagen bzw. die Methodenkompetenz.