Start

Picasso neu interpretiert: Kunst im Josephs-Hospital

Posted by Boscher (boscherm) on 07-07-2016
Start >>

Hätten Picasso mit Stolz erfüllt: Die Schülerinnen und Schüler des Kunstkurses vom Laurentinum mit ihrem Lehrer Tiemo Grauert (2. v. links) und Stationsleitung Gregor Krützkamp (links).

Die Wände einer Pflegestation des Warendorfer Krankenhauses dienen ab heute als Ausstellungsfläche für eine ungewöhnliche Kooperation mit dem Gymnasium Laurentianum.
Pablo Picasso, einer der wohl bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts und ein Hauptprotagonist moderner Bildsprache fasziniert die Kunstwelt wie kaum ein anderer. Bei der Betrachtung seines umfangreichen Werkes stellte sich der Kunstkurs des Gymnasium Laurentianum unter der Leitung von Kunstlehrer Tiemo Grauert eine Vielzahl an Fragen. Warum zeigen die Bilder Menschen, geformt aus geometrischen Formen? Warum malte der Künstler Gesichter, die aus unterschiedlichen Ansichten und Perspektiven zusammengesetzt sind? Wieso hielt der Maler sich nicht an akademische Grundprinzipien zeitgenössischer Kunst?
Inspiriert durch eine kunstwissenschaftliche Analyse verschiedener Werke aus den Jahren 1933 bis 1944 interpretierten die jungen Künstlerinnen und Künstler - in kreativer Atelieratmosphäre - Picassos Bilder neu und erstellten eine insgesamt 25 Bilder umfassende Ausstellung, in der die Originalwerke eine völlig eigene Note bekommen.
Ausgestellt werden die Bilder auf einer Station des Josephs-Hospitals in Warendorf, welches gegen Ende des vergangenen Jahres einen Kooperationsvertrag mit dem Gymnasium Laurentianum abgeschlossen hat. Neben der Zusammenarbeit bei Themen wie Berufsorientierung und Bildung ist den Kooperationspartnern und der begleitenden Industrie- und Handelskammer wichtig, dass Gemeinsames entdeckt wird und Verbindungen belebt werden.
Tiemo Grauert und JHW-Pressesprecher Tobias Dierker freuen sich über das große Engagement der Schülerinnen und Schüler: „Durch die Ausstellung können Patienten und Besucher farbenfrohe und ansprechende Bilder betrachten und außerdem einen Einblick in die schulische Arbeit im Unterrichtsfach Kunst erhalten. Die Sprache der Kunst ist international und kann oft mehr sagen als viele Worte.“
Die Bilder werden dem JHW als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt, die Ausstellung weiterer Werke von nachfolgenden Kunstkursen des Laurentianum haben Grauert und Dierker fest eingeplant.

Last changed: 31-08-2016 at 07:52:48

Back