Start

Laurentianer erkunden die Bodensee-Region

Posted by Boscher (boscherm) on 29-09-2018
Start >>

Bildung und Bewegung – unter diesem Motto stand die fünftägige Studienfahrt der 41 Schülerinnen und Schülern der Leistungskurse Erziehungswissenschaften und Geographie. Begleitet wurden sie von ihren Lehrkräfte Kristina Gotthardt, Michaela Kleine Kreutzmann und Robin Krühler.

Einen besonderen Fixpunkt setzte dabei schon die Unterkunft, denn das Naturfreundehaus in Radolfzell lädt die Bewohner durch seine unmittelbare Lage am See zu einer direkten Auseinandersetzung mit dem größten Binnengewässer Deutschlands ein. So begann die Fahrt auch mit einer mehrstündigen Kanutour über den See, bei der neben dem Naturerlebnis vor allem auch Teamfähigkeit gefragt war. Diese wurde dann bei einem Teamtraining sowie bei einem gemeinsamen Grillabend mit Lagerfeuer am See weiter geschult.

Kondition zu Fuß war von den angehenden Abiturienten nicht nur auf den Stadtexkursionen nach Konstanz gefordert, die insbesondere im Zeichen des 600jährigen Jubiläums des Konstanzer Konzils standen, sondern auch bei einer Wanderung auf den Hohentwiel, einem alten Vulkankegel, dessen Gipfel von einer der größten Festungsruinen Deutschlands gekrönt ist – Panoramablick über den Bodensee inklusive.

Die härteste Probe stellte aber mit Sicherheit eine schweißtreibende Fahrradtour von Radolfzell auf die Welterbe-Insel Reichenau dar. Auf der Reichenau tauchten die Schüler tief in die über 1000jährige Geschichte und Kultur der berühmten „Klosterinsel“ ein. So brachte den Schülern eine Führung durch die berühmten romanischen Kirchen der Insel die Lebenswelt des Mittelalters näher. Im Gegensatz dazu verdeutlichte die Besichtigung eines Gemüsebaubetriebes die heutige Lebenswelt der Insulaner: Begünstigt durch die ständige Verfügbarkeit des Seewassers, ein durch den See hervorgerufenes besonderes Mikro-Klima, gute Böden sowie das jahrzehntelange Knowhow der Landwirte hat sich die Reichenau zu einer führenden Gemüse-Region Deutschlands entwickelt.

Einen Höhe- und Schlusspunkt setzte dann ein Ausflug in die benachbarte Schweiz, auf dem im Rahmen einer Bootsfahrt der Rheinfall als größter Wasserfall Europas erkundet wurde. Trotz Niedrigwasser waren die Schüler von den tosenden Wassermassen und ihrer Gischt zutiefst beeindruckt.

Voller neuer Eindrücke und gestärkt durch die Sonne und das Wasser des „Schwäbischen Meeres“ machten sich die 12.-Klässler wieder zurück auf den Weg nach Warendorf, wo für sie nun das letzte Schuljahr mit der Vorbereitung auf die Abiturprüfungen ansteht.

 

Last changed: 30-09-2018 at 07:21:07

Back