Start

4. Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Posted by Boscher (boscherm) on 16-12-2015
Start >>

Das Gymnasium Laurentianum wird künftig bei der Berufsorientierung auch von der Lidl Vertriebs-GmbH & Co. KG in Westerkappeln unterstützt. Vertreter von Schule und Unternehmen unterzeichneten am 14.12. die Kooperationsvereinbarung.

Die Zusammenarbeit ist eingebunden in das Projekt „Partnerschaft Schule – Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Die Lidl Vertriebs-GmbH & Co. KG in Westerkappeln ist eine der 39 rechtlich selbstständigen Regionalgesellschaften in Deutschland. Für das Gymnasium Laurentianum ist es die vierte Partnerschaft in der IHK-Initiative. Lidl zählt zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel.

„Ziel ist, Schülern die Arbeitswelt so zu zeigen, wie sie ist – mit ihren Möglichkeiten und auch ihren Anforderungen“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Inna Gabler. Viele Jugendliche hätten nur ungenaue Vorstellungen von den Karrierechancen im dualen Ausbildungssystem.

Bei Betriebsbesichtigungen und Praktika gewinnen die Gymnasiasten Einblicke in den betrieblichen Alltag des Unternehmens. Lidl-Ausbildungsleiter helfen den Jugendlichen bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und proben mit ihnen den Ablauf eines Vorstellungsgesprächs. An Elternabenden und Berufswahlmessen stellen sie Eltern, Schülern und Lehrern Ausbildungsberufe des Unternehmens vor. Sie erklären, wie das Bewerbungsverfahren funktioniert und welche Auswahlkriterien sie bei der Suche nach Auszubildenden ansetzen. 

Bei Partnerschaft Schule-Betrieb geht es aber nicht nur um Berufsorientierung. Mit dem Projekt wolle die IHK die Unternehmen auch bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses unterstützen, erläutert IHK-Projektmitarbeiterin Gabler. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler erkennen ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt, selbst wenn das Zeugnis auf dem ersten Blick etwas anderes sagt.“

Schulleiterin Marlis Ermer hofft, dass ihre Schüler den Lidl-Mitarbeitern viele Fragen stellen werden. „Sie könnten die Mitarbeiter zum Beispiel fragen, welchen Einfluss die Preise beim Kauf auf den Käufer haben. Oder wie Preise kalkuliert werden und warum bestimmte Ware wo im Regal liegt.“ Wichtig ist ihr auch, dass die Jugendlichen logistische Abläufe in einem Supermarkt verstehen und Einblick in das globale Handeln eines so großen Unternehmens gewinnen. Durch kritisches Hinterfragen werde die Wahrnehmung der Schüler geschärft, so Ermer.

Last changed: 16-12-2015 at 10:22:52

Back