Tag der Artenvielfalt

Die Zeitschrift GEO hat im Jahre 1999 den "Tag der Artenvielfalt" ins Leben gerufen.
Aus dieser Idee ist mittlerweile eine Bewegung geworden.
Bei "Expeditionen" in die heimische Natur sollen Tier- und Pflanzenarten entdeckt und erfasst werden.
Am Laurentianum haben wir diese Idee im Jahr 2000 aufgegriffen und führen seit dem in jedem Jahr eine entsprechende Aktion mit jeweils unterschiedlichem Schwerpunkt durch.

Mehr über den Tag der Artenvielfalt erfahren Sie auf der Internetseite:
   
www.geo.de/artenvielfalt

 

 

Die Idee:

Eine Expedition in die Vielfalt Deutschlands Natur...

 

  • ... sollte die bemerkenswerte Diskrepanz überwinden helfen zwischen vorhandenem Umwelt-Interesse einerseits und verbreitetem Nichtwissen über die konkrete Beschaffenheit dieser Umwelt andererseits; in Deutschland ebenso wie in der Schweiz und in Österreich.
  • ... soll der fatalistischen Fehleinschätzung entgegenwirken, beobachtenswerte Natur in Mitteleuropa sei nicht mehr zu entdecken, weil ohnehin längst auf der "Roten Liste" oder zur schieren Nutzpflanzen- und Nutztier-Monokultur verarmt.
  • ... soll, ausgeweitet auf Schulen und Schüler, der wachsenden Naturentfremdung von Kindern entgegenwirken (der Annahme etwa, Hühner seien aus Nuggets gemacht und Kühe lilafarben). 
  • ... soll einen Beitrag zu qualifizierteren Debatten im Umwelt- und Artenschutz leisten, indem sie auch über die Ränder der Spezialisten-Biotope hinaus einem viel größeren Personenkreis die Wissensgrundlagen für diese Debatte liefert. 

Der "GEO-Tag der Artenvielfalt", im Herbst 1998 beschlossen, monatelang vorbereitet und am 5. Juni 1999 schließlich erstmals verwirklicht, ist das Ergebnis dieser Überlegungen. Er soll und er wird mehr sein als der vorübergehende Versuch, Sumpfvergißmeinnicht und Schöngesichtige Zwergdeckelschnecke mit journalistischen Mitteln zu popularisieren. Er soll zu einer dauerhaften Veranstaltung werden, alljährlich am ersten Wochenende des Juni: in Deutschland, der Schweiz und in Österreich; auf den Weg gebracht und publizistisch begleitet von GEO, offen aber für jede Vervielfältigung, für selbstständige Initiativen von Wissenschaftlern, Studenten, Lehrern, Schülern, Umweltverbänden, interessierten Laien an jedem Ort ihrer Wahl. Das Magazin GEO, groß geworden nicht zuletzt mit Reportagen über die grandiose Vielfalt berühmter Biosysteme wie Regenwald und Korallenriff, will mit seinem "Tag der Artenvielfalt" dazu anstiften, auch die Nähe und das zunächst Unscheinbare unter die Lupe zunehmen. Einen Reichtum zu entdecken, den es im Interesse ökologischer Vernunft zu verteidigen gilt - gleichermaßen gegen hilflose Naturschwärmerei wie gegen gezielte Zerstörung.
 

Tage der Artenvielfalt am Gymnasium Laurentianum

 

10.06.2000     Pflanzen und Tiere der Mussenbachaue

                    (mit Heinz-Otto Rehage, ehemaliger Leiter der Biologischen Station „Heiliges Meer“)

                    Fotoserie TdAv 2000


 

02.06.2001     Mussenbachaue und Hengen-Sundern (mit Heinz-Otto Rehage)
                    Fotoserie TdAv 2001

 

08.06.2002     Lebenswelt des Schulteichs
                    Fotoserie TdAv 2002

 

14.06.2003     Schwerpunktthema Amphibien
                   
Bockholtsbüsche; Waldgebiet mit Kleingewässern
                   
(mit Michael Schwartze; Amphibienexperte)
                    Fotoserie TdAv 2003

 

26.06.2004     Schwerpunktthema Spinnen
                   
Bockholtsbüsche
                   
(mit Dr. Martin Kreuels; Spinnenexperte)
                    Fotoserie TdAv 2004

 

04.06.2005     Plankton des Schulteichs
                   
(mikroskopische Untersuchung)
                    Fotoserie TdAv 2005

 

01.06.2006     Fließgewässeruntersuchung
                   
(Hagenbach und Mussenbach)
                    Fotoserie TdAv 2006   

 

13.10.2007     Vogelschutzgebiet Rieselfelder Münster
                    Fotoserie TdAv 2007 

14.06.2008     Das Plankton im Emssee
                    Fotoserie TdAv 2008

 

04.06.2009     Lebensraum Wattenmeer (Borkumfahrt der Jgst.5)

                    Fotoserie TdAv 2009

 

03.07.2010    Das Plankton im Kottrupsee

                   Fotoserie TdAV 2010 

 

13.05.2011    Fledermäuse am Aasee in Münster

                   (mit Dr. Carsten Trappmann; Fledermausexperte)

                   Fotoserie TdAv 2011

 

13.06.2012    Was lebt in unserem Schulteich?

                   Planktonuntersuchungen mit Mikroskop und Binokular.

                   Fotoserie TdAv 2012

 

12.06.2013/    Der Boden - Alles nur Dreck? 

                    Untersuchung von Schulteichboden, Totholzstücken,    

 

13.06.2013     Steinmauern und Heckenboden

                    Fotoserie TdAv 2013

 

27./28.06.2014    Was lebt in unserem Schulteich/Bedrohte Tierarten am Beispiel heimischer Flußkrebse.                         (mit Annika Salzmann, Fischereiverband).                                                                                      Fotoserie TdAv 2014

13.06.2015     Lebensräume                                                                                                                         Fotoserie TdAv 2015