Achtung Auto!

„Achtung Auto – Ein Beitrag zur Verkehrserziehung an Schulen“

R. Helmer, Moderator des Programms „Achtung Auto“, besucht regelmäßig ein mal jährlich das Gymnasium Laurentianum. Statt Religion und Mathematik steht eine Unterrichtsstunde Verkehrserziehung und Verkehrssicherheitstraining auf dem Stundenplan. Die vom ADAC unterstützte Aktion findet seit vielen Jahren für alle Klassen der Jahrgangsstufe 5 in den ersten Schulwochen statt. 96 Schülerinnen und Schülern aus drei Klassen erlebten im Schuljahr 2013/14, welche Rolle der Mensch als Autofahrer spielt und welche Verantwortung jeder Verkehrsteilnehmer hat.

Das Programm „Achtung Auto“ trägt wesentlich dazu bei, Schülerinnen und Schülern kritische Situationen im alltäglichen Straßenverkehr zu verdeutlichen. Sie sollen Unfallgefahren erkennen und durch vorausschauendes Handeln richtig reagieren

Mit einem Auto demonstrierte Herr Helmer den Zusammenhang zwischen der Geschwindigkeit des Fahrzeugs, der Reaktionszeit und dem Bremsweg auch in Abhängigkeit von verschiedenen Fahrbahnzuständen. Ein wesentliches Ziel ist es, den Anhalteweg von Fußgängern und Fahrzeugen besser einschätzen zu können.

Gefahrenquellen, die zu einer Verlängerung der Reaktionszeit des Verkehrsteilnehmers, insbesondere des Autofahrers führen, sprach er im Einzelnen an. Unachtsamkeiten von Fahrradfahrern und Fußgängern wurden auch thematisiert.

Der ausgebildete Moderator des ADAC demonstrierte als Fachlehrer mit seinem Auto reale Verkehrssituationen, die die Schülergruppe handlungsorientiert mit erlebte.

Verschiedene Geschwindigkeiten wählte Ralf Helmer, um den Fünftklässlern aufzuzeigen, dass ein Autofahrer in manchen Situationen sehr schnell reagieren muss, aber eine überhöhte Geschwindigkeit das Fahrzeug doch nicht rechtzeitig zum Stehen bringt.

Mit großem Interesse beteiligten sich alle an dieser interessanten Unterrichtsstunde.

Als Mitfahrer im ADAC Aktions-Auto lernten sie bei einer Vollbremsung die lebensrettende Bedeutung der ordnungsgemäßen Sicherung im Fahrzeug kennen.

Im Unterricht werden die praktischen Erfahrungen noch durch theoretische Fallbeispiele vertieft.

Foto: Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5A im Schuljahr 2013/14 mit ADAC-Moderator R. Helmer (l.)